Mönchin

Gedichte

monchin

Bedecke deine Wangen mit schwarzer Erde
Und dein Haar mit Sternenmoos.
Im windverwehten Laub am Fuß des Felsen
Sollst du Teil des schlafenden Waldes sein.

Werde still,
Verwachse mit der Landschaft,
Vermesse sie mit Worten
Und flüstere Geheimnisse von Fels zu Baum.

Trotze dem Westwind,
Lege ein Gefühl um jeden Hügel
Und atme ein –
Die Luft, sie schmeckt verheißungsvoll.

Als Mönchin vor der Welt verborgen
Lässt du Worte wie einen wärmenden Fluss
In die winterlichen Lande strömen.

Und die Lande flüstern zurück:
Hier bist du geborgen.

Allein

Gedichte

Im Unterholz des Waldes
Seelenpfade finden.
Allein.
Die Vögel einzig zur Gesellschaft.

Zwischen totem Astwerk
und unendlichem Farn,
der heraufgrünt ans Licht,
zwischen Moos und Brombeerranken.

Sachte seine Schritte setzen.

Dort, wo gründuftende Brennesseln
in wässrigen Senken sprießen,
eine vergessene Feder entdecken,
glänzend weiß am Bach.

Nicht länger allein.
Alle Vögel zur Gesellschaft.
Und Moos und Nesseln und Farn.
Und Weißdorn, der eben erblüht.