Konzert der Kiefern

Gedichte

Konzert der Kiefern
im Sommerwind
die schlanken Stämme
wiegen sich und singen
hölzerne Töne
knarrend,
als öffneten sich alte Türen.
Ein Zilpzalp webt Fäden
aus hellen Noten
in das Reiben des Astwerks.
Der Milan wirft sein schrilles Wiieehh zwischen die Wipfel —
Und wispernd setzt der Regen ein…

„Alles ist voller Feen!“, ruft mein Kind,
die Hand im Moos vergraben.
Gelehnt an eine alte Fichte
sitz ich beschirmt
und warte, dass die Pilze wachsen.