Das Lied des Ufereises

Miniaturen

Ufereis

Auf den Resten der Eisdecke des Sees spielten Wasser und Wind eine gläserne Melodie.
Zunächst meinte ich, als das Klimpern und Klingen begann, es hätte einer ein Windspiel in die Bäume gehängt. Die Brise frischte auf und schlug Wellen ans sandige Ufer, in denen zerbrochenen Gläsern gleich, kleine Eisstücke schwappten. Sie klimperten Eismelodien zum fauchenden Wind. Ins Ried geduckt saß ich lauschend mit geschlossenen Augen. Der Klang leise pfeifender Gänseflügel über mir, das flüsternde Rascheln der dürren Gräser und schließlich das Rauschen von Kranichschwingen gingen ein in das fröstelnd schöne Konzert des langsam schwindenden Ufereises.

©Poeta 2016

11 Gedanken zu “Das Lied des Ufereises

    1. Danke, finbar. Das sind so Momente. Da übe ich das Wahrnehmen und noch vielmehr, es hinterher in Worte zu fassen. Mal sehen, ob vielleicht aus diesen Miniaturen einmal noch anderes wächst….Du bist übrigens herzlich eingeladen, auch anzumerken, wenn Dir einmal etwas in meinen Texten holpert. Lob ist Wärme und Freude, wohlwollende Kritik Treibstoff 😉

      Gefällt 2 Personen

    1. Danke, Michael! Das ist scheinbar das, was ich vor allem versuche. Mit Worten Bilder entstehen zu lassen – Bilder in die man hineinschlüpfen kann, in die man verreisen kann, die wärmen und berühren. Ich werde nicht müde, zu preisen, was schön ist. Denn anzuprangen, was hässlich ist, bin ich längst zu müde. Dir eine gute Nacht!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s