Netz aus Liedern

Gedichte

Jetzt auf Wiesen liegen
mit der Stirn zum Licht.
Darüber der tiefe Himmel
von unsagbarem Blau.

Düfte wehen heran:
goldgelb leuchtend,
heckenerdig weiß
und brennesselgrün.

Die Vögel im Astwerk
weben ein Muster aus Tönen,
knüpfen ein heiteres Netz aus Liedern
neu und neu und neu – – –

Lass dich fallen und siehe: es trägt.

Und das Gras wächst,
verwächst mit deinen Gliedern,
eintausend Himmelsblumen
erblühn auf deiner Haut.

Und du wirst Teil von allem.
Von Gras, von Blumen und Stein.
Teil jener Melodie, die mit den Vögeln
ein jedes Jahr voll Hoffnung erwacht.

2 Gedanken zu “Netz aus Liedern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s