Verwurzelt

Gedichte

dsc_7430

Seltsam, dass es Städte gibt,
die dich verwunden können.
Mich heilt es, zwischen Wiese und Feld
ZU SEIN.
Meine Füße finden Halt in den Hügeln.

Meine Seele wohnt im dichten Unterholz des Waldes,
und mein Herz hab ich längst an die Stille verkauft.

Lausche auf den Wind in den Wipfeln hoher Bäume
und auf das Rufen der Krähen am Feld:
Dieses Land ist alt. Es atmet selbst im Winter
den Duft vergangener Sommer aus;
überquellend von Wiesenschaum, Kornblumenglück
und rotem, rotem Mohn.

Ich bin verwachsen mit den Wegen,
die zwischen allen Feldern sind.
Entlang der trotzigen Weißdornhecke
hab ich meine Wurzeln tief in der Erde versenkt.