Makromanie

Fotos

Ich wollte gern etwas näher heran. So nah, dass ich mit der Nasenspitze fast die feinen Häarchen am Mohn berühre. Dass ich den winzigen Tautropfen am Grashalm einfangen kann und wie sich das Licht der Morgensonne darin bricht. So nah kann mein Objektiv nicht! Habe ich kürzlich einem befreundeten Fotografen mein Leid geklagt. Und er hat mir – ganz Gentleman – ein Makroobjektiv für eine Woche ausgeliehen. Heute bin ich durchaus auch froh, es wieder abgeben zu dürfen. Mir war nicht klar, dass gute Makrofotos so dermaßen harte Arbeit sind. Und da habe ich mich an nichts herangewagt, was gewagt hätte, sich zu bewegen. Außer den Wanzen, aber die waren gaaanz langsam. Richtig nah ran zwingt den Fotografierenden zur Langsamkeit. Zum aufmerksamsten Wahrnehmen kleinster Details. Zum Stillsitzen und Stillhalten. Eine schöne Übung für die eilige Frau Blume. Aber nun ist auch genug. Hier kommt mein Ausflug in den Mikrokosmos meines Gartens.