Sommer im Zenit

Gedichte

Reif und schwer liegt Sommer auf den Feldern.
Der grüne Glanz der Wiesen dörrt zu Heu
Und gestern Abend fiel die erste Gerste,
Nun ist der Sommer nicht mehr neu.

Die ersten Stoppelfelder leuchten,
Goldgelb im Morgensonnenschein,
Du weilst sehr fern im fernen Süden
Und lässt den Sommer hier allein

Bei seinem leisen Abschiednehmen.
Was mich sonst stets zur Wehmut bringt,
In diesem Jahr jedoch begrüß ich den Gesang der Grillen
Und freu mich, wie die Zeit verrinnt.

Wenn du zurück bist, fangen wir die letzten Sonnenstrahlen,
Wir betten uns zur Not ins frische Heu,
Und wenn wir über leere Felder wandern,
Dann wird der Sommer wieder neu.

4 Gedanken zu “Sommer im Zenit

    1. Danke Dir. Es ist zauberhaft schön. Dieser Sommer könnte ewig dauern. Oh und die CD für Dich. Die schicke ich irgendwie noch auf den Weg, bevor ich auch in den südlichsten Süden verschwinde…

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s